BVDP Logo 200x50

BVDN Logo 200x50

logo dgppn

logo dgn

NeuroTransmitter-Sonderausgabe zum DGPPN-Kongress

S2 2016 NT Titelbild(23. November 2016) Der DGPPN Kongress 2016. Vom 23. bis zum 26. November treffen sich 9000 Teilnehmer aus ganz Deutschland und der Welt zum europaweit größten Fachkongress der psychischen Gesundheit.

Auf 600 Einzelveranstaltungen werden in Berlin aktuelle Themen der Psychiatrie und Psychotherapie besprochen. 

Auch in diesem Jahr ist der BVDP Herausgeber einer Sonderausgabe des NeuroTransmitters zum Kongress. Transition bei ADHS, die Ausbildungsreform der Psychotherapeuten und das Psychisch-Kranken-Gesetz sind Top-Themen der Veröffentlichung.

Das Sonderheft sowie alle weiteren Ausgaben des NeuroTransmitters finden Sie in unserem NeuroTransmitter-Archiv.

 

NeuroTransmitter – die November-Ausgabe ist online

(21. November 2016) Die Ausgabe im November berichtet über zahlreiche Themen, beispielsweise:

112016 NeuroTransmitter

  • Portalpraxen an Krankenhäusern
    Immense Verschwendung von Ressourcen
  • Individuelle Gesundheitsleistungen
    IGeL rechtssicher erbringen und abrechnen
  • Psychiatrische Kasuistik
    Schlafassoziierte Verhaltensstörungen
  • CME: Periphere Neuropathien
    Infektiologische Ursachen erkennen

 

NUP-Tag und MV des BVDN am 28. April 2017

(6. November 2016) Am Freitag, den 28. April 2017, richten die Berufsverbände für Neurologie, Psychiatrie und Nervenheilkunde wieder gemeinsam den Neurologen- und Psychiatertag (NUP) in Köln aus. Das diesjährige Thema lautet: "E-Health in Neurologie und Psychiatrie - Chancen für Patienten und Ärzte".

Pressemitteilung - Sprache(n) in der Kinder- und Jugendpsychiatrie – Kommunikation und Kooperation

(3. November 2016) Vom 03.-05.11.2016 findet in Regensburg die Jahrestagung des Berufsverbands für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BKJPP) statt. Das Thema Sprache hat für die Arbeit der Spezialisten für psychisch kranke Kinder, Jugendliche und deren Familie eine besondere Bedeutung. Sprache hat wesentlichen Einfluss auf die kognitive, emotionale und soziale Entwicklung von Kindern, sie ist der zentrale Mittler zwischen Menschen in nahezu allen Lebensbereichen. Sprache trägt entscheidend zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben bei.

Jahrestagung Bayerischer Nervenärzte 21./22. Oktober 2016

(19. Oktober 2016) In Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Deutscher Nervenärzte BVDN, den Lech-Mangfall-Kliniken in Garmisch-Partenkirchen und Agatharied und dem Krankenhaus Agatharied findet die 90. Jahrestagung der Bayerischen Nervenärzte nun zum dritten Mal in Kloster Irsee statt.

Wie in den letzten Jahren auch möchte die Tagung neben aktuellen Aspekten zu den wesentlichen neuro-psychiatrischen Erkrankungen im Klinik- und Praxisalltag insbesondere wieder Gelegenheit zum fachlichen und persönlichen Austausch geben.

Neue Termine für Berufspolitische Seminare 2016/2017

(5. Oktober 2016) Die neuen Termine für die Berufsverbands-Seminare von BVDN, BDN und BVDP stehen fest. Im Vordergrund werden aktuelle EBM- und GOÄ-Abrechnungsfragen stehen, auch Grundzüge möglicher EBM-Änderungen mit unseren honorarpolitischen Zielvorstellungen in den kommenden Jahren. Es kommen aber auch neuere gesundheitspolitische Fragestellungen zur Sprache wie zum Beispiel Geriatrie und Heimversorgung, PIAs, Hometreatment, ambulante spezialfachƒärztliche Versorgung, Wartezeitenregelung, Medikamentenregresse oder Praxisaufkauf durch die KV.

Pressemitteilung - Neu! Große Allianz zur psychischen Versorgung

(18. Juli 2016) Fach- und sektorenübergreifendes Bündnis fordert politisches Handeln zur zukunftssicheren und patientenorientierten Versorgung. Staatssekretär Karl-Josef Laumann begrüßt die Initiative.

Die Versorgung von neurologisch und psychisch Erkrankten ist eine der wichtigsten Herausforderungen an eine zukunftsorientierte Gesundheitspolitik. Die steigende Zahl der Patientinnen und Patienten in diesem Bereich erfordert ein konsequentes und strukturiertes Handeln aller für die Gesundheitsversorgung und Prävention Zuständigen. Bereits vor einiger Zeit haben sich daher die führenden fachärztlichen Verbände für Erkrankungen des Zentralen Nervensystems zum Spitzenverband ZNS zusammengeschlossen.

Pressemitteilung - Förderung der Weiterbildung in Neurologie und Psychiatrie dringend notwendig

(5. Juli 2016) Die ambulante Weiterbildung in den neuropsychiatrischen Fächern braucht Unterstützung. Darauf weist der Spitzenverband ZNS hin. „Wir benötigen dringend Nachwuchs in Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatik sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sonst werden die Wartezeiten für die Patienten auf Dauer noch viel länger werden als heute schon“, sagte der Vorsitzende des Spitzenverbandes ZNS (SPiZ), Dr. Frank Bergmann. Er fordert daher, die ZNS-Fächer unbedingt in die neue Förderung der fachärztlichen Weiterbildung aufzunehmen.

Bergmann nannte fünf Gründe, die es erforderlich machen, die Weiterbildung in den ZNS-Fächern zu unterstützen:

Reform der Richtlinien-Psychotherapie

(27. Juni 2016) Am 16.6.16 hat der Gemeinsame Bundesausschuss Gg-BA die vom Gesetzgeber im GKV-VSG geforderte Reform der Richtlinien-Psychotherapie fristgerecht beschlossen. Wenn das Bundesministerium für Gesundheit keine Beanstandung vornimmt, wovon auszugehen ist, werden die Änderungen nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft treten. Die Änderungen werden jedoch erst voraussichtlich zum 2. Quartal 2017 Anwendung finden können, da zur Umsetzung für die neuen Leistungen im EBM noch Regelungen und Bewertungen durch den Bewertungsausschuss getroffen werden müssen.

Das kommt auf uns zu:

pdf-Icon Die Reform im Detail

Pressemitteilung - Die Biochemie des Traumas: Gewalterfahrungen verändern die Struktur des Gehirns und die Ablesbarkeit des Genoms

(2. Mai 2016) Das menschliche Gehirn ist kein fest verdrahteter Computer. Die Arbeit der rund 86 Milliarden Nervenzellen und ihre Verbindung über vermutlich rund 100 Billionen Synapsen ist hochflexibel. Diese so genannte Plastizität des Gehirns ermöglicht es, bis ins hohe Alter zu lernen und kompensiert Ausfälle, zum Beispiel nach einem Schlaganfall oder im Rahmen einer Multiplen Sklerose (MS). Aber auch schädigende Einflüsse wie traumatische Erfahrungen können die Struktur des Gehirns verändern – dann allerdings zum Negativen.

logo diqn

logo bvanr

Logo Fortbildungsakademie kurz

Logo Junge Neurologen kurz

logo neurologenpsychiater imnetz

logo zns netze

logo neurax foundation